Aufgrund von Krankheit verzögert sich der Versand um ca. 5 Werktage. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Unser Staudenhibiskus: Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Liebe Staudenfreunde, 

Ihr großes Interesse an unserer Kultur Staudenhibiskus freut uns sehr! Trotz umfangreicher Informationen in Videoform oder auch auf unserer Website erreichen uns nahezu täglich weitere Fragen rund um den Star in unserer Gärtnerei. Diese werden wir hier in Kürze samt der nützlichen Antworten veröffentlichen.

 

Welchen Standort bekommt der Staudenhibiskus?

Der Staudenhibiskus sollte immer den wärmsten und sonnigsten Platz im Garten oder auf dem Balkon erhalten. Umso sonniger und wärmer der Standort ist, desto schneller kommt die Pflanze zur Blüte.

Was muss ich beim Einpflanzen beachten?

Das Pflanzloch sollte deutlich größer gemacht werden und mit Kompost (oder Pflanzerde), etwas Sand oder Splitt und dem vorhandenen Mutterboden durchmischt werden. Dann wird die Pflanze gesetzt. Bei einer Pflanzung während des Wachstums der Pflanze sollte nun regelmäßig eine Kanne Wasser gegeben werden.

Muss der Staudenhibiskus gedüngt werden?

Der Staudenhibiskus gilt als Starkzehrer. Er möchte innerhalb kurzer Zeit zu beachtlicher Größe heranwachsen- und dann auch noch große Blüten ausbilden! Solch ein Extremsportler unter den Pflanzen braucht also entsprechend viel „Stoff“. Im Fall des Hibiskus kommt es auf die Ausgangssituation an. Wenn Sie guten Mutterboden haben, der viele Nährstoffe vorweist, kann das unter Umständen schon reichen. Wenn sie aber ältere Pflanzen haben, empfehlen wir in jedem Fall mindestens 1x im Jahr mit Langzeitdünger zu düngen. So ist die Pflanze mit dem Grundnährstoffen für eine Blühsaison versorgt. Während der Blütezeit darf zudem 1x wöchentlich der Flüssigdünger gegeben werden. Für die Pflanze ist das ein nettes Extra, ähnlich wie beim Menschen das kleine Stück Schokolade oder ein paar Chips, die man sich mal gönnt.

Denken Sie einfach so: Je älter die Pflanze wird, desto mehr umstockt sie sich, desto größer wird sie, desto mehr Nährstoffe benötigt sie.

Wie wird der Staudenhibiskus richtig gedüngt?

Sie können herkömmlichen Langzeitdünger wie beispielsweise Mannacote verwenden. Ein Langzeitdünger versorgt die Pflanze eine Saison lang mit den Grundnährstoffen. Zusätzlich darf im Sommer gerne flüssig mit Wuxal Super gedüngt werden. Alternativ empfiehlt sich eine organische Düngung mit beispielweise Hornspänen, Gesteinsmehl oder Kompost. Auch hier empfiehlt es sich flüssig mit Arbostrat oder anderen Huminstoff haltigen Düngern zu arbeiten.

Wie wird der Staudenhibiskus richtig gewässert?

Während dem Wachstum, das heißt wenn die Pflanze grün ist, darf regelmäßig gewässert werden. Am besten direkt mit der Kanne im Wurzelbereich ordentlich einschwemmen. Ab dem Zeitpunkt des Laubabwurfs bis zum Austrieb im Frühjahr wird nicht gewässert.

Wird der Staudenhibiskus zurückgeschnitten?

Es handelt sich um eine Staude. Das heißt, die Pflanze treibt jedes Jahr komplett neu aus der Wurzel aus. Deshalb wird der Staudenhibiskus zwischen November und April ca. 10cm über dem Boden abgeschnitten.

Ist der Staudenhibiskus winterhart?

Die Sorten, die wir ins unserem Sortiment führen, sind es. Die Züchtungen wurden alle über Jahre im Freiland getestet und sind teilweise sogar mit Winterhärtezone 4 angegeben, das heißt, die Pflanzen vertragen bis -30°C.

Muss ich den Staudenhibiskus im Winter schützen?

Grundsätzlich ist ein Schutz nicht nötig, auch in unserer Gärtnerei überwintern wir die Pflanzen im Freiland. Sollten Sie Ihr Staudenbeet routinemäßig mit Laub, Reisig, Gartenfaser oder Jute für den Winter anhäufeln bzw. abdecken, achten Sie unbedingt auf ausreichend Luftzufuhr, damit sich kein Schimmel entwickelt.

Sind Staudenhibiskus, Eibisch oder Riesenhibiskus das gleiche?

Die Staudenhibisken haben bewusst den Namen erhalten, da sie winterhart sind. Der Fantasienamen Riesenhibiskus spricht nur für große Blüten, dabei muss es sich als nicht zwangsläufig um winterharte Arten handeln. Eibisch beschreibt die reine Wildart aus Nordamerika.

Welchen Boden benötigt der Staudenhibiskus?

Idealerweise einen nährstoffreichen (humosen, Kompost), durchlässigen (locker, Sand) Boden mit guter Eigenschaft Wasser zu speichern. Unsere Empfehlung, Mutterboden also der vorhandene mit Kompost oder Pflanzerde und Sand mischen.

Wie viel Wasser benötigt der Staudenhibiskus?

Generell gilt: Im Sommer viel, im Winter wenig bis nichts. Der Staudenhibiskus sollte aktiv erst ab dem Austrieb gegossen werden. Bis dahin wird er trocken überwintert (Siehe dazu auch die Frage: Wie wird der Staudenhibiskus überwintert?) Ab dem Austrieb dürfen die Pflanzen regelmäßig gegossen werden, achten Sie hierbei aber unbedingt auf angepasstes Gießverhalten, falls beispielsweise eine Schlecht-Wetter-Periode gemeldet ist und die Plätzchen „von oben“ schon genug Wasser abbekommen. Speichert ihr Boden die Feuchtigkeit gut, so muss natürlich auch weniger gegossen werden. Ein frisch gepflanzter Hibiskus kann bei Trockenheit ca. 1-2 Liter Wasser am Tag benötigen. Je älter die Pflanze ist, desto mehr Triebe hat sie, desto mehr Wasser wird sie verlangen. Bei Kübelhaltung darf das Substrat über den Wuchs- und Blühzeitraum immer fingerfeucht sein.